Zum Inhalt springen

Auswahl der Sprachversion
Bildleiste LVR-Förderschule Mönchengladbach

Therapie + Pflege

Therapie

Die enge Vernetzung von pädagogischen und therapeutischen Angeboten ist ein wesentliches Merkmal der Arbeit an der LVR-Förderschule.
Ergotherapie und Physiotherapie finden zeitgleich mit den Unterrichtsstunden statt.

Ein Schwerpunkt der therapeutischen Arbeit liegt in der Grundstufe. Nach Möglichkeit wird jeweils eine Therapeutin bzw. ein Therapeut beider Fachrichtungen einer bestimmten Klasse zugeordnet.

Die Behandlung erfolgt sowohl in speziell eingerichteten Therapieräumen als auch im Klassenraum, im schuleigenen Bewegungsbad, in der Turnhalle und außerhalb des Schulgebäudes, wo Alltagsaktivitäten erlernt werden können.
Die individuellen Fähigkeiten und Beeinträchtigungen werden durch die Erhe­bung eines Befundes festge­stellt. Dies dient der Entwicklung eines speziellen Behandlungsplanes.

Wegen der begrenzten Zahl der angestellten Therapeutinnen und Therapeuten kön­nen nicht alle Kinder und Jugendlichen im erforderlichen Umfang behandelt werden. Dennoch trägt Therapie wesentlich dazu bei, die Lernvoraussetzungen der Kinder mit motorischen Beeinträchtigungen zu verbessern, z.B. durch die Förderung der folgenden Entwicklungsbereiche:

  • motorische Aktivitäten und Funktionen
  • Handlungs- und Bewegungsplanung
  • Wahrnehmung
  • Kommunikation

Je nach individuellen Fähigkeiten und Bedürfnissen werden zudem angeboten:

  • Rollstuhl fahren
  • Fahrrad fahren
  • Trampolin springen
  • Therapie im Wasser

Die Behandlungen stützen sich auf neurophysiologische Grundlagen. Sie werden gemeinsam von Physiotherapie und Ergotherapie koordiniert und nach verschiedenen Therapiekonzepten durchgeführt. Dabei stehen die Eigenaktivität und die Entwicklung der Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt der therapeutischen Maßnahmen:

  • An- und Ausziehtraining
  • Toilettentraining, Körperpflege
  • Essenshilfe
  • Steh- und Gehtraining
  • Erhalten der Beweglichkeit
  • Auswahl und Gebrauch therapeutischer Hilfsmittel: Schreib- und Esshilfen; Sitz- und Lagerungshilfen; Kommunikationshilfen; Fortbewegungshilfen

Die Therapeutinnen und Therapeuten bieten Beratung und Hilfe­stellung bei der Hilfsmittelversorgung (Rollstuhl, Orthesen, Sitz-, Steh- und Lauf­hilfen) an. Sie arbeiten mit verschiedenen orthopädischen Technikern und Sanitätshäusern zusammen. Eine enge Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten ist erwünscht und wichtig für den Erfolg der therapeutischen Behandlung.

Im Sinne einer ganzheitlichen Förderung nehmen die Therapeutinnen und Therapeuten weitere Aufgaben wahr, die über die therapeutische Behandlung der Schülerinnen und Schüler hinausgehen:

  • Assistenz bei Untersuchungen durch den Schularzt
  • Kontakt mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten und Therapiekräften
  • Mitarbeit bei der Gutachtenerstellung nach AO-SF
  • beratende Tätigkeit bei der Schülerbeförderung
  • Anleitung der Helferinnen und Helfer
  • Elterngespräche, Elternabende
  • Fachliche Beratung
  • Mitarbeit an den individuellen Förderplänen
  • Begleitung von Klassenfahrten und Ausflügen

Ergotherapie und Physiotherapie sind freiwillige Leistungen des Schulträgers Landschaftsverband Rheinland. Die Behandlungen können nur auf ärztliche Verordnung erfolgen. Die Abrechnung mit den Krankenkassen obliegt dem LVR.

Therapie an der LVR Förderschule

Medizinisch-pflegerische Betreuung und Versorgung

Einige Schülerinnen und Schüler benötigen spezielle medizinische und pflegerische Hilfen, die von Krankenschwestern übernommen werden müssen. Das Aufgabengebiet ist umfangreich, wie die folgende Auflistung zeigt:

  • Durchführung medizinischer Maßnahmen: Katheterisieren; Absaugen der oberen Atemwege; Sondieren; Inhalieren; Injizieren; Medikamentengabe
  • Förderung und Unterstützung schwerstbehinderter Schülerinnen und Schüler in Kooperation mit den Klassenteams
  • Förderpflege
  • Lagerung und Lagerungswechsel zur Entspannung und Entlastung
  • unterstützende und fördernde Hilfen beim Essen und Trinken
  • Hilfe bei Toilettengängen
  • Haut- und Körperpflege
  • Erste Hilfe bei Verletzungen und medizinischen Notfällen
  • medizinische Versorgung von Schülerinnen und Schülern bei Tages- und mehrtägigen Klassenfahrten sowie bei Schülerbetriebspraktika

Zu den medizinisch-pflegerischen und pädagogischen Tätigkeiten kommen vielfältige Beratungsaufgaben hinzu:

  • Zusammenarbeit und Austausch mit Eltern, Lehrkräften, Therapeutinnen und Therapeuten, behandelnden Ärztinnen und Ärzten
  • pflegerische Anleitung und Einweisung von Helferinnen und Helfern im Bundesfreiwilligendienst oder im Freiwilligen Sozialen Jahr sowie Praktikantinnen und Praktikanten
  • medizinische Beratung und Anleitung von Eltern, Lehrkräften und Therapeutinnen und Therapeuten
  • Beachtung und Kontrolle des Infektionsschutzgesetzes

Pflege an der LVR Förderschule Mönchengladbach